zurück zur Programmübersicht

 

 

 

 

Gegen das Vergessen
Nie wieder Faschismus


Fritz Bauer - Tod auf Raten
D 2010, 110 Min,

R: Ilona Ziok

Filmemacherin für den 4.11.16 angefragt


Fr 4.11.16, 20:00 Uhr
Sa 5.110.16, 20:00 Uhr
So 6.11.16, 19:30 Uhr
Mo 7.11.16, 19:30 Uhr

 


*


veradrake

“Nichts gehört der Vergangenheit an. Alles ist Gegenwart und kann wieder Zukunft werden“, so formulierte Fritz Bauer seine Überzeugung. Wenn die junge deutsche Demokratie dauerhaft Freiheit und Gerechtigkeit garantieren soll, muss sie ihre Vergangenheit bewältigen. Aufsätze und Reden Bauers tragen Titel wie „Mörder unter uns“ und „Am Ende waren die Gaskammern“, In den 1960er Jahren provoziert er nicht nur Alt-Nazis, sondern auch diejenigen, die wieder mitmischen und denen es lieber wäre, den Ballast der deutschen Geschichte ganz zurückzulassen.
Bauer initiierte den Auschwitz-Prozess von 1963 und sorgte u.a. dafür das Adolf Eichmann gefasst wurde. Ein wichtiger Film, den jeder schauen sollte..


zurück zur Programmübersicht


 


Gegen das Vergessen
Zum 100. Geburtstag von Peter Weiss


Die Ermittlung
BRD 1966, 155 Min,

R: Peter Schulze-Rohr,
Autor: Peter Weiss,

D: Horst Beck, Pinkas Braun, Ida Ehre, Heinz Giese, Viktor S. Görtz u.a.

 

 

Di 8.11.16, 20:00 Uhr

 



veradrake

„Vor gut 50 Jahren - zwischen Dezember 1963 und August 1965 - fand in Frankfurt am Main der Auschwitz-Prozess statt, in dem die für das Funktionieren der Vernichtungsmaschinerie Verantwortlichen vor Gericht standen. Am 19. Oktober 1965 fand an 15 Orten in Ost- und Westdeutschland die Uraufführung des dokumentarischen Theaterstückes von Peter Weiss statt, welches die Fakten über Auschwitz darstellt, die im Prozess von über 300 Zeugen zur Sprache gebracht wurden. Elf Gesänge beschwören den Ablauf der Menschenvernichtung in Auschwitz herauf, vom ersten, dem „Gesang von der Rampe“ mit der „Selektion“, der Auswahl der Häftlinge für die Ermordung, bis zum letzten, dem „Gesang von den Feueröfen“, der Massenverbrennung der Leichen in den Krematorien, in denen im Sommer 1944 bis zu 20.000 durch Gas vergiftete Häftlinge täglich vernichtet wurden. 1.350.000 Jüdinnen und Juden aus ganz Europa, sowie Zehntausende Zigeuner und sowjetische Kriegsgefangene wurden in Auschwitz umgebracht. Der Text beruht auf den Prozessakten, den persönlichen Prozessbesuchen des Autors und den Prozessberichten, die Bernd Naumann für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ geschrieben hat. Es werden Täter und Opfer miteinander konfrontiert, und auf diese Weise wird, gerade durch den Verzicht der Rekonstruktion individueller Erlebnisse und die Betonung der funktionalen Aspekte, das Grauen dieser Tötungsfabrik deutlich. Zugleich wird die Möglichkeit gezeigt, dass sich Ähnliches wiederholen könnte, und die Notwendigkeit, dies zu verhindern.“ Faz
Unter der Regie von Peter Schulze Rohr entstand diese Aufzeichnung, die in einem Hamburger Theater vor Publikum erfolgte.


zurück zur Programmübersicht


 

 

Gegen das Vergessen Leben im Exil

GOLEM, L’ESPRIT DE L’EXIL OmU
FR/NL/IT/DE/GB 1991, 90 Min, 35mm,

R: Amos Gitai,

D: Hanna Schygulla, Vittorio Mezzogiorno, Ophrah Shemesh, Samuel Fuller, Mireille Perrier, Sotigui Kouyaté, Fabienne Babe, Bernardo Bertolucci, Bernard Eisenschitz, Marisa Paredes, compagnie Pina Bausch

Fr 11.11.16, 20:00 Uhr
Sa 12.11.16, 20:00 Uhr
So 13.11.16, 20:00 Uhr
Mo 14.11.16, 20:00 Uhr

 

veradrake

„In das heutige Paris verlagert, basiert die Erzählung Golem, der Geist des Exils auf Texten aus der Bibel und der Kabbala sowie auf dem Mythos des Golems.
Die Geschichte von Naomi und ihrem Exil ist eine moderne Auslegung des Bibeltextes. Der Golem (Hanna Schygulla), von spanischen Kabalisten aus Lehm und Ton erschaffen, ist in dieser Geschichte Beschützer der Exilanten, Vagabunden und all derer, die auf der Erdkugel umherirren, um leben zu können.“


zurück zur Programmübersicht

 

 

Gegen das Vergessen Tendenzen

DEUTSCHE POP ZUSTÄNDE – EINE GESCHICHTE RECHTER MUSIK
D 2015, 81 Min, Digital,

R: Dietmar Post, Lucia Palacios

 

Fr 11.11.16, 22:00 Uhr
Sa 12.11.16, 22:00 Uhr

 

 

 


*

veradrake

Im ersten Bekennervideo des NSU werden die Songs Am Puls der Zeit und Kraft für Deutschland der populären Rechtsrock-Band Noie Werte zur musikalischen Untermalung des Gezeigten verwendet. Musik spielte im NSU um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe eine zentrale Rolle. Von ihnen ist bekannt, dass sie in der subkulturell geprägten neonazistischen Szene politisiert wurden und häufig auf Konzerte gingen. Die rechtsextreme Musikszene hat später die untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen unterstützt. Der Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios zeichnet diese Entwicklungen nach und stellt Verbindungen zu sozialen und politischen Entwicklungen in Deutschland seit den späten 1970er Jahren bis in die Gegenwart her. .

zurück zur Programmübersicht

 

 

 

Kinderkino

Meine griechischen Ferien
FIN/GR 2014, 87 Min, digital,

R: Taavi Vartia

ab 6 Jahree

 


Sa 22.10.16, 15:00 Uhr
So 23.10.16, 15:00 Uhr

 

 

 

 


*

veradrake

"Endlich Ferien! Nur der 14-jährige Toni freut sich nicht. Er verbringt den Griechenland-Urlaub zum ersten Mal mit seiner neuen Familie: seinem Vater, dessen Lebensgefährtin Annika und deren Söhne Veeti und Aleksi – und ist total genervt: Nach den Ferien sollen sie zusammenziehen und schon jetzt mischt sich Annika ständig ein und seine „Brüder“ sind kleine Idioten! Erst durch Adriana, die am Strand in der Tauchschule ihrer Eltern mithilft, verspricht der Urlaub interessanter zu werden. Richtig aufregend wird es, als das Mädchen bei ihrem ersten gemeinsamen Ausflug entführt wird. Toni ist bereit, alles zu riskieren, um Adriana zu retten. Aber ganz allein hat er keine Chance gegen skrupellose Schmuggler und korrupte Polizisten. Doch da sind Veeti und Aleksi zur Stelle und langsam begreift auch Toni, dass kleine Brüder auch ganz schön clever sein können. Gemeinsam nehmen sie die Verfolgung auf!" barnsteiner-film.

zurück zur Programmübersicht


 

 

Berliner Mietenpolitik

"Die Stadt als Beute"

D 2016, 84 Min, Dokumentarfilm

B+R: Andreas Wilcke

 

 

veradrake

Vier Jahre lang hat Andreas Wilcke die Goldgräber-Stimmung auf dem Berliner Immobilienmarkt dokumentiert. Sein Film "Die Stadt als Beute" begleitet
Makler, Käufer, Mieter, Aktivisten und Politiker und erzählt in vielen Episoden von der Umstrukturierung Berlins, wie man unliebsame Mieter los wird, wie Mietwohnungen sich in Eigentumswohnungen, sich eine Stadt mit ehemals erschwinglichen Mieten in eine Hochpreisimmobilienstadt wandelt.

zurück zur Programmübersicht

 

 

24 Wochen
D 2015, 102 Min, digital,

R: Anne Zohra Berrached,
B: Carl Gerber, Anne Zohra Berrached,
K: Friede Clausz,

D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Emilia Pieske, Maria Dragus, Martin Reike

 

Fr 21.10.16, 19:30 Uhr
Sa 22.10.16, 19:30 Uhr
So 23.10.16, 21:30 Uhr
Mo 24.10.16, 21:30 Uhr

 

 


 

 


*

veradrake

Astrid ist eine erfolgreiche Komikerin und schwanger, Markus ihr Lebensgefährte, Manager und bedingungsloser Unterstützer. Sie haben bereits eine neunjährige Tochter. Mit großer Entschlossenheit reagiert Markus auf die Diagnose, dass das zweite Kind am Down-Syndrom leidet. „Wir kriegen das hin!“ wird zum Credo, das auch Familie und Freunde unterstützen. Dann wird bei einer Kontrolluntersuchung auch noch ein schwerer Herzfehler entdeckt, und während Markus sich in seiner Entscheidung bestärkt fühlt, wachsen in Astrid Zweifel. Auch die Zustimmung im Umfeld beginnt zu bröckeln, und ein Radiosender plaudert aus, dass die Komikerin ein behindertes Kind erwarte. Der Bauch wächst. Der Kreis der Entscheidungsmöglichkeiten zieht sich zu. Und am Ende sperrt Astrid auch Markus aus.

zurück zur Programmübersicht

 

 

Kinderkino

Der Geheimbund von Suppenstadt
D Estland 2015, 105 Min, digital,

R: Margus Paju

ab 6 Jahre

 

 


Sa 29.10.16, 15:00 Uhr
So 30.10.16, 15:00 Uhr

 

 


 


*

veradrake

"Mari liebt ihren Großvater Peeter. Denn der denkt sich die ausgeklügeltsten Schatzsuchen für sie und ihre drei Freunde aus. Gerade haben sie die „Handschuhe von Marie Antoinette“ gefunden und beschlossen, einen Geheimbund zu gründen, da müssen sie sich einem echten Abenteuer stellen. Beim Sommerfest hat ein mysteriöser Maskenmann Gift in die Freigetränke geträufelt. Die fatale Wirkung: Ein Großteil der Erwachsenen verhält sich plötzlich wie ungezogene Kinder! Nur Großvater Peeter weiß, was los ist, und gibt Mari ein altes Notizbuch, das den Weg zum Versteck des Gegengifts weisen soll. Die vier begeben sich auf einen abenteuerlichen Trip voller Rätsel, bei dem sie sich auch noch den Maskenmann und Leos Gang vom Leib halten müssen.
Ein fantasievoller Abenteuerfilm, der mit seinen historischen Anspielungen und Fahrradstunt`s ein bisschen an Indiana Jones denken lässt.."

zurück zur Programmübersicht

 

 

 

 

 

Soliparty für das Seminarhaus auf dem Quecke-Gelände
Die Tortenheber legen auf

Sa 28.10.16, 21:00 Uhr

 

 

 

 


*

veradrake

Um 20.00 Uhr Projektvorstellung, ab 21.00 Uhr Party.

zurück zur Programmübersicht